Wandlungsphase Feuer – Monatspost #1 | 2021

Jan 29, 2021

Inhaltsverzeichnis

Das Herz auf der Zunge tragen

Sicherlich hast Du das schon einmal gehört oder gesagt. Ganz spannend ist diese Redewendung aus Sicht der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin). Was es genau damit auf sich hat und warum es zur Wandlungsphase Feuer gehört, erfährst Du in unserer ersten Monats-Post 2021!

Ni Hao und Herzlich Willkommen

Wir freuen uns, dass Du bei unserer ersten Monats-Post 2021 dabei bist. Wie Du weißt, haben wir im letzten Jahr jeden Montag einen Beitrag zu einem ausgewählten Thema verfasst. In diesem Jahr werden wir jeweils einmal im Monat eine Post veröffentlichen. Du wirst weiterhin in den Sozialen Medien (Facebook & Instagram) oder im WhatsApp-Status über unsere aktuelle Post informiert.  

Neu: Ab sofort kannst Du Dich für unseren Newsletter eintragen und verpasst so keine Neuigkeiten. Der Newsletter ist natürlich kostenfrei und kann jederzeit bestellt und abbestellt werden. 

Anmeldung Punktuell Newsletter

Wandlungsphase Feuer

Das Herz aus westlicher Sicht

EKG Herzaktiviät
Das EKG (Elektrokardiogramm) gibt Auskunft über die Herzaktivität. Bildquelle: Bild von Thanks for your Like • donations welcome auf Pixabay

Das Herz sorgt u.a. dafür, dass sich Blut im gesamten Körper verteilt. Jahre und Jahrzehnte pumpt es und zählt damit zu den ausdauerndsten Muskeln des gesamten Körpers. Durch den Transport von Blut kommen alle wichtigen Lebensbausteine (z.B. Sauerstoff, Mineralien, Hormone) in die Zellen. Sauerstoffarmes – „verbauchtes Blut“ – wird zum Herzen zurück geleitet und zur Lunge transportiert. Dort wird es wieder mit Sauerstoff angereichert und über die Arterien in den Kreislauf geführt. Stauungen oder Verengungen – durch Ablagerungen oder Stress – können das Herz belasten. Eine Verengung kann z.B. in den Herzkranzgefäßen vorkommen. Einen Verschluss dieser Gefäße, kann zu einem Herzinfarkt führen.

Das Herz aus Sicht der TCM

Herz Kaiser TCM
Das Herz wird in der TCM als Kaiser angesehen. Bildquelle: Pixabay.de / WikiImages

Das Herz ist eines der Organe, die zur Wandlungsphase des Feuers gehören. Der Dünndarm wird ebenfalls dazugeordnet. Wichtig ist hier der Hinweis, dass es parallele Sichtweisen zu den westlichen Organen gibt, aber auch wesentliche Unterschiede.

So werden dem Herz folgende Eigenschaften aus Sicht der TCM zugeschrieben:

  • Das Herz regiert Blut und Blutgefäße
  • Das Herz beherbergt Shen
  • das Herz öffnet sich in der Zunge (jetzt kennst Du Zusammenhang: „das Herz auf der Zunge tragen“)
  • Das Herz kontrolliert das Schwitzen
  • das Herz manifestiert sich im Gesicht

Quelle: Traditionelle Chinesische Medizin – Praxiswissen kompakt – Angelika Steveling, Haug Verlag

Der Dünndarm

Der Funktionskreis des Dünndarms, trennt trübe und klare Flüssigkeiten. Ganz ähnlich, wie in der westlicher Medizin: der aus dem Magen kommende Nahrungsbrei wird im Dünndarm weiter zerkleinert. Die wertvollen Nährstoffe werden wiederaufgenommen (resorbiert) und Überflüssiges weitergeleitet.

Feuer braucht Substanz

Um ein Feuer zu zünden, benötigt es Substanz z.B. Holz. Je mehr davon da ist, desto gleichmäßiger oder größer und intensiver brennt es. Ist zu wenig Substanz da, erschlicht das Feuer – es brennt aus. Der Begriff des „Ausgebrannt-Seins“ (Burnout) begegnet uns immer häufiger . Durch die unterschiedlichsten körperlichen, emotionalen und geistigen Anforderungen können Erschöpfungserscheinungen auftreten. Daher ist es wichtig, dass wir uns z.B.

  • gut, regelmäßig und individuell ernähren (weg von Diäten und hippen Werbeslogans)
  • Ausgleiche schaffen
  • ausreichend schlafen
  • aktives Nichtstun praktizieren

Aktives Nichtstun/ Nichthandeln wird auch als Wu Wei bezeichnet. Ein Grundgedanke aus dem Daoismus.

Woran Du Disharmonien im Herzen erkennen kannst

Vielleicht weißt Du noch, dass es den Begriff „Krankheit“ in der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) so nicht gibt. Es gibt sogenannte Disharmonien, die häufig in Mustern auftreten. In der Montags-Post #6 – Yin & Yang kannst Du mehr darüber erfahren.

An diesen Zeichen kannst Du eine Herzdisharmonie aus Sicht der TCM erkennen:

  1. Wie ist Dein Schlaf? Ist unser Herz in Disharmonie, können wir meist schlecht einschlafen. Oft wird eine große Müdigkeit beschrieben und dennoch kommen wir einfach nicht zur Ruhe.

2. Fällt Dir das Sprechen schwer? Wie du erfahren hast, kontrolliert das Herz die Zunge. Sehr schnelles, sehr langsames, stotterndes Sprechen und auch Sprachlosigkeit können Ausdruck einer Herzdisharmonie sein.

3. Klopft Dein Herz? Damit ist das übermäßige und auch deutliche, spürbare und unangehme Herzklopfen gemeint – auch in Ruhe. Wann immer Du ein komisches Gefühl hast, lass es bitte immer von einem Arzt abklären.

4. Schau auf Deine Zunge! Die Betrachtung der Zunge ist in der Chinesischen Medizin ein diagnostisches Mittel: die Zungendiagnose. Die Zungenspitze ist dem Herz zugeordnet. Farbliche Veränderungen wie z.B. ein sehr rote Zungenspitze, aber auch Dellen, Risse können Hinweis auf eine Disharmonie im Herzen sein.

Nun hast Du schon einiges über die Wandlungsphase Feuer und dem Herz aus Sicht der TCM erfahren. In der nächsten Post gibt es interessante und weiterführende Informationen zu dieser spannenden Wandlungsphase. Ausserdem gebe ich Dir einige Tipps zu Lebensmitteln und Getränken, mit denen Du Dein Herz aus Sicht der chinesischen und auch westlichen Medizin unterstützten kannst.

Wenn Du Fragen zu diesem oder anderen Themen hast, lass es uns gern per Mail oder Telefon wissen.

Wir wünschen Dir eine gute & gesunde Zeit und freuen uns auf ein Wiedersehen! (sowohl digital als auch in unser Praxis)

Eure Praxis Punktuell

Stefan Schultz

Stefan Schultz

Heilpraktiker für Physiotherapie | Physiotherapeut | TCM-Therapeut | Ernährungsberater (TCM)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.