Heuschnupfen aus unterschiedlichen Perspektiven| Monats-Post #3 2021

Mrz 21, 2021

Inhaltsverzeichnis

Kennst Du jemanden der Heuschnupfen hat oder hast Du selbst gesundheitliche Beschwerden, wenn Pollen fliegen? Für Betroffene ist dies meist eine schwierige Zeit, die die Lebensqualität empfindsam einschränkt.

In der Monats-Post #3 2021 möchten wir Dir zusammengefasst die westliche und die Sicht der TCM des Heuschnupfens näher bringen. Wir werden Dir auch einige Therapiemöglichkeiten nennen, die die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) als Behandlungsansatz bietet.

Heuschnupfen aus westlicher Sicht

Heschnupfen aus Sicht der TCM
Bild von Anastasia Gepp auf Pixabay

Niesattacken, Nasenlaufen, tränende und juckende Augen, geschwollene Lider, brennen oder Juckreiz am Gaumen sind nur einige Symptome, die auf einen Heuschnupfen hinweisen können. Vereinfacht beschrieben, ist der Heuschnupfen eine allergische Reaktion, welche durch das Einatmen von Blütenstaub von Pflanzen ausgelöst wird.  Die Schulmedizin geht davon aus, dass neben einer Hypersensibilität des Immunssystems, auch die Vererbung eine entscheide Rolle spielt. Sind also die Eltern Allergiker, sind es die Kinder meistens auch. Auch Hygienebedingungen oder der Einfluss von Reizen (Zigarettenrauch, Feinstaub, Lösungsmittel u.a. Reizstoffe) können Heuschnupfen und auch andere Allergien begünstigen.

Das Immunsystem tourt hoch

Unser Immunsystem erkennt in der Regel Krankheitserreger oder unerwünschte Partikel und reagiert darauf. Bei einer allergischen Reaktion aktiviert die Körper seine Abwehr, auch wenn eigentlich nur eine harmlose Polle eingeatmet wird. Diese Reaktion des Immunsystems ist von außen betrachtet unangemessen und übertrieben.

Hinweis:  die Beschreibung der Immunreaktion haben wir sehr vereinfacht beschrieben.

Immuntherapie

Schulmedizinisch ist uns die spezifische Immuntherapie bekannt. Der Körper wird hierbei an den Allergieauslöser gewöhnt. Auch Medikamente mit antiallergischen Wirkungen oder das Vermeiden der auslösenden Faktoren wird als Therapie empfohlen. Es gilt jedoch immer, die Allergie ärztlich abzuklären und sich über die Möglichkeiten der Therapie aufklären zu lassen. 

Heuschnupfen aus Sicht der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin)

Wenn Du unseren Blog verfolgst, kannst Du Dir sicher schon denken, dass die TCM eine andere Sicht auf den Heuschnupfen hat.

Grundsätzlich ist es in der chinesischen Medizin immer wichtig, alle Aspekte einer Krankheit zu berücksichtigen. Daher ist eine genaue Anamnese (Untersuchung) so wichtig. Es werden also nicht nur die offensichtlichen Symptome einbezogen, sondern Faktoren wie z.B. der Schlaf,  die Verdauung, die Emotionen und die Jahreszeiten.

Behandlungsansätze der TCM

Generell gilt: Je genauer durch eine Anamnese das grundlegende Disharmonie-Muster erkannt wird, desto spezifischer und typgerechter kann die Behandlung erfolgen.

Was glaubst Du, wie viele „unterschiedliche Heuschnupfenformen“ es in der TCM gibt?

6!

Davon werden zwei dem akuten und vier dem chronischen Verlauf zugeordnet.

Die Aufgabe des TCM-Arztes / TCM-Therapeuten ist also die Sprache und Symptome des Körpers richtig zu deuten und eine entsprechende Behandlung daraus abzuleiten. Auch das Wei-Qi – unsere „chinesische Abwehr“- muss berücksichtigt werden.

Wei-Qi – das Abwehr-Qi

Das Wei-Qi wird in der TCM häufig mit dem Begriff Abwehr-Qi übersetzt.

So sprechen wir also im chinesischen statt des Immunsystems vom Wei Qi und meinen mit beiden Begriffen die Abwehrstärke unseres Körpers.

Es soll uns vor den pathogenen, äußeren Einflüssen (Wind, Hitze, Sommer-Hitze, Feuchtigkeit, Kälte) schützen und zirkuliert zwischen Haut- und Muskelschicht. Der Ursprung des Wei-Qis ist in den Nieren, insbesondere in der Essenz (Jing), zu finden. Genährt wird es durch unsere Mitte (Milz-Pankreas) und verteilt durch die Lunge.

Hinweis: gemeint sind die „chinesischen Organe“ bzw. Funktionskreise.

Was bedeutet dieses Konzept nun für den Heuschnupfen?

Die Essenz ist das vorgeburtliche-Qi, welches Du von Deinen Eltern bekommst. Es bedeutet, dass Du bestimmte energetische Voraussetzungen mitbekommst – sowohl positiv als auch negativ. Somit ist es wahrscheinlich, dass wenn es bei deinen Eltern z.B. Allergien gibt, Du auch welche haben oder entwickeln kannst. Das vorgeburtliche-Qi kann nur verbraucht, jedoch nicht aufgefüllt werden. Daher ist es sehr wichtig, es zu bewahren und zu pflegen. In der Montags-Post #12 kannst Du noch mehr über die Essenz erfahren.

Wenn Deine Mitte unzureichend versorgt ist, kann das Wei-Qi nicht genährt werden. Die Energie der Mitte wird hauptsächlich über unsere Nahrung beeinflusst. Eine kalte, unausgewogene, einseitige, zu zuckersüße Ernährung schwächt und produziert Feuchtigkeit. Was das bedeutet, kannst Du in der Montags-Post #5 nachlesen.

Die Lunge als Verteiler leitet das Wei-Qi durch den Körper. Die Funktion der Lunge hängt natürlich mit unserer Atmung zusammen. Dabei ist nicht nur von Bedeutung ,ob wir eine Atemwegserkrankung haben, sondern auch unsere Atemtechnik.  Wie Du weißt, hat die Lunge einen engen Bezug zu unserer Haut und zu unserem Dickdarm.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass Allergien auch immer etwas mit unserem Darm zu tun haben können! Über die Lunge hast du in der Montags-Post#22 einiges erfahren können.

An das Wei-Qi ist also immer zu denken, wenn es um Allergien und / oder die Haut geht.

Therapiemöglichkeiten

Besonders bei chronischen Verläufen kann eine TCM – Therapie eine sinnvolle Alternative darstellen.

Qi Gong TCM
Qigong stärkt u.a. unser Lungen-Qi |Bild von Natalija Tschelej-Kreibich auf Pixabay

Je nach Disharmoniemuster, können alle 5 Säulen der chinesischen Medizin Anwendung finden. Wobei Akupunktur und Arzneimitteltherapie (Kräuter) von einem ausgebildeten TCM-Arzt oder Heilpraktiker durchgeführt werden muss. Tuina (manuelle Form), Diätetik (Ernährung) und Qigong sind Therapien, die unter Anleitung in Selbstverantwortung durchgeführt werden können und den Behandlungsverlauf unterstützen.

Die Diätetik hat für mich eine tragende Rolle. Schon Hippokrates sagte: „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein“.

Es ist wichtig zu schauen, was wir unserer „Mitte“ anbeiten und wie sehr wie sie unterstützen oder belasten.

Hast Du Fragen zum Beitrag? Dann nutzte einfach die Kommentarfunktion oder schreibe uns eine Mail an info@punktuell-wittenberg.de .

Wir wünschen Dir eine gute und gesunde Zeit und würden uns freuen, Dich bald wieder auf unserer Website oder in unserer Praxis zu begrüßen.

Herzlichst,

Stefan Schultz

Praxis Punktuell

Stefan Schultz

Stefan Schultz

Heilpraktiker für Physiotherapie | Physiotherapeut | TCM-Therapeut | Ernährungsberater (TCM)

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.